Hamburger Träger aktiv Bereich Migration und Integration, Träger Hamburg Beratung und Qualifizierung Migranten, Weiterbildung und Beratung Migranten Hamburg, Institutionen Weiterbildung und Beratung Migranten und Geflüchtete in Hamburg

Interkulturelle Bildung Hamburg e.V. (IBH)

Kurzprofil

Der gemeinnützige Verein Interkulturelle Bildung Hamburg wurde 1993 gegründet und ist ein engagiertes, prüfungsorientiert arbeitendes und langjährig etabliertes Bildungszentrum.

Unser Ziel ist es, die schulische, wissenschaftliche und kulturelle Bildung zu fördern. Neben der Vermittlung der deutschen Sprache steht die interkulturelle Kompetenz und Verständigung bei uns im Fokus des Unterrichts. Das Kennen, Respektieren und Verstehen anderer Kulturen ist die Voraussetzung für das Erlangen interkultureller Kompetenzen, die für die Bewältigung der vielfältigen Aufgaben in der heutigen globalisierten Studien- und Berufswelt unabdingbar sind.

Dabei liegt uns am Herzen, dass sich die TeilnehmerInnen bei uns wohl fühlen. In einer freundlichen und offenen Atmosphäre spielt das Gespräch miteinander eine große Rolle.

Wir legen Wert auf einen Unterricht, der den neuesten methodischen und didaktischen Standards entspricht und sichern diese Qualität durch ein umfangreiches Qualitätsmanagement (Zertifizierung nach AZWV).

Zielgruppe(n)

Migranten und Migrantinnen

Adresse der Geschäftsstelle/Zentrale

Conventstr. 14

22089 Hamburg

 

Telefon: 040/253 06 25 - 0

Fax: 040/253 06 25 - 55

Email: info@ibhev.de

Homepage: www.ibhev.de

Migrationsspezifische Arbeitsfelder/Projekte

 Studienvorbereitende Deutschsprachkurse

Im Auftrag der Otto Benecke Stiftung und gefördert aus öffentlichen Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend nach den Richtlinien des Garantiefonds Hochschule, richten sich die Kurse an junge SpätaussiedlerInnen, Kontingentflüchtlinge und Asylberechtigte (18 – 27 J.), die in Deutschland ein Hochschulstudium fortsetzen oder aufnehmen wollen.

 

Integrationssprachkurse des BAMF

Seit 2005 bietet der IBH an verschiedenen Standorten in Hamburg (u.a. Osdorf, Bergedorf) Integrationssprachkurse auf allen Niveaustufen an.

Kontakt: Petra Gerigk 0163/5682545

 

DeuFöV B2 und C1

 Innerhalb von 300 bzw. 400 Unterrichtseinheiten erwerben die Teilnehmenden berufsbezogene Kenntnisse und Kompetenzen in der deutschen Sprache auf den Niveaustufen B2 und C1.

Kontakt: Nora Budde, Tel: 040/253062528, eMail: nora.budde@ibhev.de

 

Be Ing! Brückenmaßnahme für zugewanderte Ingenieurinnen und Ingenieure.

Die Brückenmaßnahme richtet sich an zugewanderte Ingenieure, die ihren Studienabschluss im Ausland absolviert haben und wird über das Förderprogramm IQ finanziert. Die Teilnahme ist kostenlos.

Kontakt:  Sandra Lahn, Tel: 040/ 253062522, eMail: sandra.lahn@ibhev.de 

 

Vorbereitung auf die Gleichwertigkeitsprüfung für zugewanderte Ärzte/Ärztinnen

Die Weiterbildung richtet sich an zugewanderte Ärztinnen und Ärzte, die in Deutschland eine Gleichwertigkeits- oder Defizitprüfung ablegen müssen, um ihre Approbation zu bekommen. Ziel dieser praxisorientierten Weiterbildung ist der Aufbau einer langfristigen Berufsperspektive. Die Finanzierung ist über Bildungsgutschein möglich.

Kontakt: Caroline Fieseler, Tel: 040/ 253062512, eMail: caroline.fieseler@ibhev.de

 

Fachsprachkurs für Ärztinnen und Ärzte

Der Kurs ist ein spezieller Vorbereitungskurs auf die Fachsprachprüfung (C1) bei der Ärztekammer Hamburg, die alle Ärztinnen und Ärzte mit ausländischen Berufabschlüssen im Rahmen des Antrags auf Approbation oder Berufserlaubnis ablegen müssen. Der Kurs wird finanziert durch das BAMF und das BMAS.

Kontakt: Caroline Fieseler, Tel: 040/ 253062512, eMail: caroline.fieseler@remove-this.ibhev.de

 

Deutschkurse zur Vorbereitung auf die TestDaF-Prüfung

Der IBH ist lizenziertes TestDaF-Prüfungszentrum und führt sowohl TestDaF-Prüfungen durch als auch spezielle Vorbereitungskurse. Die TestDaF-Prüfung richtet sich primär an ausländische StudienbewerberInnen, die in Deutschland einen von den Universitäten und Fachhochschulen anerkannten Nachweis ihrer Deutschkenntnisse zur Aufnahme eines Studiums benötigen.