Netzwerke berufliche Integration von Migranten Hamburg, Vernetzung Migration Hamburg, Projekte Migration im Verbund

  • Netzwerke > 
  • Vernetzung von Akteuren unterschiedlicher Bereiche

Vernetzung von Akteuren unterschiedlicher Bereiche

Vernetzung Flucht Migration Hamburg

Das Projekt „Vernetzung Flucht Migration Hamburg“ verfolgt innerhalb des Handlungsfeldes „Weiterbildung, berufliche Bildung, Übergang in Arbeit und Ausbildung für Migrant/innen und Flüchtlinge“ das Ziel, einen besseren Überblick über Beratungs- und Qualifizierungsangebote für diese Zielgruppen bereit zu stellen.

Im Rahmen regelmäßig stattfindender Fachgespräche mit den Hamburger Ämtern und Fachbehörden wird ein Beitrag zur Vernetzung der zuständigen Stellen geleistet. Ziel ist es durch den Dialog zwischen diesen Stellen und den im o.a. Handlungsfeld operierenden Trägern, den fachlichen Austausch zu verbessern und bestehende Förderangebote zu koordinieren.

Die Koordination von "Vernetzung Flucht Migration Hamburg" liegt bei der passage gGmbH – Abteilung MIZ – Migration und Internationale Zusammenarbeit. Dort werden Projekte initiiert, die sich mit der beruflichen Integration von Migrant/innen und Flüchtlingen befassen und in europäischer Kooperation durchgeführt werden.

Projektmitarbeiterinnen:

Franziska Voges (Koordination)
Tel: 040-63 67 53 84
E-Mail: franziska.voges(at)passage-hamburg.de

Ines Fögen
Tel: 040-46 65 24 15
E-Mail: ines.foegen(at)passage-hamburg.de

 

Das IQ Netzwerk Hamburg

 

Fachkräfte für Hamburg mobilisieren

Mehr Erwachsene mit Migrationshintergrund in den Hamburger Arbeitsmarkt integrieren – das ist Ziel des IQ Netzwerks Hamburg. Dafür haben sich verschiedene Partner unter dem Dach des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ zusammengeschlossen, um Beratungen, Qualifizierungen und Schulungen anzubieten.

 

In folgenden inhaltlichen Schwerpunkten ist das Hamburger Landesnetzwerk aktiv:

 

• Anerkennungsberatung

Das IQ Teilprojekt „Zentrale Anlaufstelle Anerkennung (ZAA)“ bietet Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung für Menschen mit ausländischen Schul-, Studien- und Berufsabschlüssen.

 

Zwei IQ Beratungsstellen unterstützen gezielt Frauen, die ihre ausländischen Berufsabschlüsse in Hamburg anerkennen lassen möchten:

·         Frauen aus Afrika erfolgreich im Anerkennungsverfahren“ 

·         „Frauen aus arabischen Ländern erfolgreich im Anerkennungsverfahren“ 
 

Das IQ Teilprojekt „Faire Integration“ klärt Geflüchtete und Menschen aus Drittstaaten über ihre Rechte auf dem deutschen Arbeitsmarkt auf und unterstützt sie dabei, diese einzufordern.

 

• Qualifizierung im Kontext Anerkennungsgesetz

 

In folgenden Berufen bieten verschiedene IQ Teilprojekte Anpassungsmaßnahmen bzw. Brückenmaßnahmen an, um die volle Anerkennung des ausländischen Berufsabschlusses zu erreichen:

  • Gesundheitsberufe (Gesundheits- und Krankenpflege, Physiotherapie)
  • Lehrerinnen und Lehrer
  •  Pädagogische Fachkräfte (Erzieherinnen und Erzieher, sozialpädagogische Assistentinnen und Assistenten (SPA) oder pädagogisches Betreuungspersonal in Kindertagesstätten und Ganztagsschulen)
  • Handwerkerinnen und Handwerker
  • Berufe aus den Bereichen Handel und Dienstleistungen

• Interkulturelle Kompetenzentwicklung der zentralen Arbeitsmarktakteure

Interkulturelle Schulungen für Beschäftigte bei Jobcenter team.arbeit.hamburg, Agentur für Arbeit, Jugendberufsagentur, kommunaler Verwaltung sowie kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Ziel ist es, für migrationsspezifische Themen zu sensibilisieren und in den Organisationen nachhaltige interkulturelle Öffnungsprozesse anzustoßen und Diskriminierungen abzubauen.

Zudem werden Hamburger Unternehmen bei der Mitarbeitersuche unter Zugewanderten unterstützt und Unternehmensgründungen von Migrantinnen und Migranten in Hamburg gefördert

 

• Regionale Fachkräftenetzwerke – Einwanderung

In einem „Modellprojekt Fachkräftebüro“ sollen Unternehmen des Mittelstands dabei unterstützt werden, internationale Fachkräfte als Mitarbeitende zu gewinnen. In der ersten Projektphase wird das konkrete Angebot des Modellprojekts Fachkräftebüro entwickelt - in enger Zusammenarbeit mit den Akteuren des Hamburger Fachkräftenetzwerks. Ab 2020 ist das Büro operativ tätig.

 

Die Partner des IQ Netzwerks Hamburg

• Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

• African German Information Center gUG

• Arbeit und Leben Hamburg

• Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e. V.

• basis & woge e. V.

• Bildungs- und Beratungskarawane e. V.

• Diakonie-Hilfswerk Hamburg

• Handwerkskammer Hamburg

• Interkulturelle Bildung Hamburg e. V.

• passage gGmbH

• UKE-Akademie für Bildung und Karriere (ABK)

 

Das IQ Netzwerk Hamburg arbeitet im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ und wird koordiniert von der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI). Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA).

 

Zeitrahmen: 1. Januar 2019 bis 31. Dezember 2022

 

Ansprechpartner: 

 

Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI)

Referatsleitung: Beate Spyrou

Telefon: 040 35905 414

Fax: 040 35905 444 56

E-Mail: beate.spyrou(at)basfi.hamburg.de


Website:
www.hamburg.netzwerk-iq.de