berufliche Weiterbildung, Kursangebot berufliche Weiterbildung, berufliche Qualifizierung, Qualifzierung für Migranten, Weiterbildung Zuwanderer, Qualifizierung Flüchtlinge, Hamburg

Ausbildungswerkstätten für Geflüchtete

Kategorien:   Branchen, Allgemein berufsvorbereitend/BWT

Anbieter:   AWO AKADEMIE GGMBH

Unterstützungsnetzwerk Wandsbek

Wir bieten mit dem Unterstützungsnetzwerk Wandsbek unterschiedliche Module zur beruflichen Orientierung an.

Start: Modul 1, die Potenzialanalyse (nach hamet2), die an zwei aufeinanderfolgenden Tagen bei uns in den Räumlichkeiten stattfindet. Hier messen wir die sozialen und berufsbezogenen Kompetenzen mit verschiedenen Gruppenspielen und Einzelaufgaben.

Eine Woche später: Auswertungsgespräche mit den Teilnehmer*innen. Hier werden dann die Ergebnisse der Potenzialanalyse besprochen und gemeinsam überlegt, ob Modul 2 (Berufsorientierung in den Bereichen Elektro, PC-Demontage, Metallverarbeitung, Schweißen) oder Modul 3 (IT- Grundlagen Cisco) oder eine andere Maßnahme außerhalb unseres Bildungsträgers in Frage kommt.

In Modul 1 spielt der Vertrauensaufbau zu den Teilnehmer*innen eine wichtige Rolle, ein Einstieg in die weiteren Module wird dadurch enorm vereinfacht, da sie unsere Einrichtung schon kennengelernt haben.

Modul 2, die Berufsorientierung:  Die Teilnehmer*innen haben die Möglichkeit, in unseren Werkstätten mitzuarbeiten und Einblicke in die Berufsfelder Metall/Schweißen, Elektrotechnik, PC-Demontage und Fachinformatik zu gewinnen. Die Arbeits- bzw. Besuchszeiten können für Teilnehmer*innen dieses Projektes sehr flexibel gestaltet werden. Normalerweise von 10:00 bis 14:00 Uhr. Da einige Teilnehmer*innen entweder vormittags oder nachmittags Integrations- oder Deutschkurse besuchen, kommen diese auch mal von 08:00 bis 12:00 Uhr oder von 13:00 bis 16:00 Uhr.

Die Teilnehmer*innen können bei uns verschiedene Qualifizierungsbausteine (QB), die von der Handelskammer Hamburg sowie von der Handwerkskammer Hamburg zertifiziert sind, erwerben. Diese sind sehr wichtig für Ihre Bewerbungsunterlagen, da sie ja oft gar keine Unterlagen oder Zeugnisse aus der Heimat vorweisen können. Diese QBs sind mittlerweile vielen Hamburger Betrieben bekannt.

Erwerb Schweißerschein nach DIN ISO Norm: Diese Möglichkeit ist vor allem für die etwas älteren Teilnehmer*innen interessant, die bereits in ihrer Heimat als Schweißer tätig waren und für die eine Ausbildung in Deutschland nicht unbedingt in Frage kommt. Sollten sie aus unterschiedlichen Gründen wieder in ihr Heimatland zurückkehren, haben sie einen international anerkannten Schweißerschein in der Hand, der wiederum eine Arbeitsaufnahme vereinfacht.

Modul 3, IT- Grundlagen – Cisco: Ist ein offenes Angebot während unserer Öffnungszeiten. Die Teilnehmer*innen können über das Cisco – Lernportal, welches fast alle Sprachen bedient, IT-Kenntnisse erwerben. Unsere IT-Ausbilder sind immer vor Ort und unterstützen und vermitteln die Praxisanteile. Dieses Modul spricht allerdings nur Personen an, die bereits Vorkenntnisse im IT- Bereich haben. Mit Bestehen der Prüfung erhalten die Teilnehmer*innen das Zertifikat „Cisco-IT-Essentials“, auch dieses ist international anerkannt.

Das Modul 1, die Potenzialanalyse, bieten wir aufgrund des hohen personellen, logistischen und organisatorischen Aufwands nur zwei Mal im Monat für maximal 8 Personen pro Durchgang an. Ein Einstieg in die anderen zwei Module ist jederzeit möglich.

Zielgruppe: Junge Geflüchtete im Alter von 18-35, deren Wohnsitz im Bezirk Wandsbek ist

Teilnahmevoraussetzung: siehe Zielgruppe, sonst keine

Dauer: individuell, max. 6 Monate

Preis: keine

Zusätzliche Informationen

Zeit: Einstieg jederzeit möglich, bitte erfragen
Ort: bitte erfragen

Kontakt:

 

Christine Winkelvos

Christine.Winkelvos@remove-this.awo-hamburg.de

040-5582117-15

 

Förderung: kostenfrei, dank Förderung aus Mitteln für sozialräumliche Integrationsnetzwerke (Bezirksamt Wandsbek)


Infomaterial zum Downloaden:

Flyer_SIN_NEU.jpg

Zurück zur Übersicht